Die psychische Gesundheit von Jugendlichen in der westlichen Welt: Wie kann man sie besser in ihrer schulischen Laufbahn begleiten?

La Santé Mentale Des Jeunes en Occident : Comment Mieux Les Accompagner Dans Leur Parcours De Vie Scolaire

Artikel, der im Rahmen einer Präsentation (10 min) auf der von Globethics.net organisierten Veranstaltung “
Building New Bridges Together 2022 – Ethics and Values at the Heart of Quality Education.
” in Genf vom 17. bis 19. Oktober 2022.

Die psychische Gesundheit junger Menschen

Einigen wir uns zunächst auf eine Definition von psychischer Gesundheit :

"Psychische Gesundheit ist ein Zustand des Wohlbefindens, in dem eine Person sich selbst verwirklichen kann. Sie bezieht sich auf die Fähigkeit, zu denken und zu handeln, um das Leben zu genießen, verschiedene Herausforderungen zu meistern, produktiv zu sein und zum Leben in der Gemeinschaft beizutragen. Psychische Gesundheit bezieht sich auf die Fähigkeit, Gedanken, Gefühle, Verhaltensweisen und Beziehungen zu anderen zu steuern".

Die Zielgruppe dieses Beitrags wird durch das repräsentiert, was wir heute als Generation Z bezeichnen, d. h. junge Menschen, die zwischen 1997 und 2010 geboren wurden (15-25 Jahre).

Die Generation Z steht für Menschen, die schon immer eine Welt mit einer starken Präsenz von Computern und dem Internet erlebt haben. Im Vergleich zu früheren Generationen würde sich die Generation Z eher über ihre Beziehungen über virtuelle Plattformen als über ihre realen Beziehungen definieren.

Man muss auch wissen, dass junge Menschen in Bezug auf ihre psychische Gesundheit sehr selbstkritisch sind, vor allem aufgrund des Drucks durch soziale Netzwerke, in denen es wenig Raum für Unvollkommenheit gibt, um Likes zu bekommen. Die Generation Z ist auf der echten Suche nach Anerkennung!

Was ist mit der nächsten Generation Alpha, der demografischen Kohorte, die auf die Generation Z folgt (Kinder, die zwischen 2010 und 2020 geboren wurden)?

Viele Mitglieder der Alpha-Generation sind mit Smartphones und Tablets als Teil ihrer kindlichen Freizeitgestaltung aufgewachsen, und viele von ihnen waren den Geräten als beruhigende Ablenkung oder als Lernhilfe ausgesetzt. Die Zeit, die Säuglinge, Kleinkinder und Kinder im Vorschulalter vor einem Bildschirm verbringen, ist in den 2010er Jahren explosionsartig angestiegen. Etwa 90% der Kleinkinder benutzten im Alter von einem Jahr ein tragbares elektronisches Gerät; in einigen Fällen begannen die Kinder mit der Nutzung, als sie erst wenige Monate alt waren. In einer Umgebung geboren zu werden, in der die Nutzung elektronischer Geräte allgegenwärtig ist, bringt eigene Herausforderungen mit sich: Cyberbullying, Bildschirmabhängigkeit und unangemessene Inhalte.

Zahlreiche neuere Studien kommen zu dem Schluss, dass die Zahl der Jugendlichen, die mit psychischen Problemen kämpfen, in letzter Zeit gestiegen ist.

Trois Études Récentes

Ergebnisse von drei aktuellen Studien

Trotz der Bedeutung, die viele Gesellschaften der Jugend beimessen, ist es eine schwierige Zeit, jung zu sein. Im Mai 2022 befragte das McKinsey Health Institute (MHI) 6000 Befragte der Generation Z in zehn europäischen Ländern (Deutschland, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Holland, Italien, Polen, Schweden, Schweiz, Türkei), um ihre Ansichten zur psychischen Gesundheit zu verstehen, insbesondere vor dem Hintergrund einer beispiellosen Zeit globaler und regionaler Krisen. Die Ergebnisse des MHI stimmen mit den Angaben der Befragten in den USA im Januar 2022 überein: Die Generation Z berichtet im Vergleich zu den älteren Generationen, einschließlich der Millennials (25-40 Jahre), über eine schlechtere psychische Gesundheit. Dabei spielen spezifische externe Auslöser eine Rolle: Fast die Hälfte der Befragten aus der Generation Z nennt ein hohes Maß an Not aufgrund des Klimawandels, während 41% die Not aufgrund des Krieges in der Ukraine aufzählen. Mehr als ein Viertel von ihnen gab an, dass COVID-19 ihnen große Not bereitet habe.

Zwischen 70 und 89 % der befragten Schüler der Generation Z geben an, dass ihre Schule Ressourcen für die Verhaltensgesundheit bereitstellt, aber es gibt noch Raum für Verbesserungen, denn etwa 30 % sagen, dass die Schule keine Ressourcen bereitstellt oder dass sie nicht wissen, ob oder welche Ressourcen an der Schule verfügbar sind.

Die Befragten der Generation Z geben an, dass sie die digitalen Ressourcen ihrer Schule im Bereich der verhaltensbezogenen Gesundheit, wie etwa Telehealth und Apps, stärker nutzen. Sie sagen jedoch auch, dass diese Ressourcen weniger hilfreich sind als Online-Schulungen zur psychischen Gesundheit und persönliche Ressourcen wie Peer-Support-Netzwerke, Workshops zum Umgang mit verhaltensbedingten Gesundheitsproblemen und Beratung.

Laut einer von Unicef im Juni 2021 durchgeführten Studie weisen 37% der Jugendlichen in der Schweiz mittelschwere oder schwere Anzeichen einer Angststörung und/oder Depression auf. Dies steht in direktem Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie. 47% der Befragten gaben an, dass ihre psychische Gesundheit schlechter sei als vor der Pandemie.

Investitionen in die Prävention von psychischem Leiden sollten im Interesse der gesamten Gesellschaft liegen, auch aus wirtschaftlicher Sicht.

Zitieren wir auch die Schlussfolgerung des Berichts zur psychischen Gesundheit des Obsan (Schweizerisches Gesundheitsobservatorium): “Die Hospitalisierungen von Kindern und Jugendlichen in psychiatrischen Kliniken nehmen bereits seit 2012 stetig zu.”

Zwei Faktoren, die auf die psychische Gesundheit junger Menschen einwirken

Deux Facteurs Agissant Sur La Santé Mentale Des Jeunes

Die Krise im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie

In den letzten zwei Jahren wurden viele Studien über die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf die psychische Gesundheit von Jugendlichen durchgeführt.

Die Ergebnisse einer Studie der Europäischen Kommission vom 12.10.2022 kommen zu dem Schluss, dass “die COVID-19-Pandemie eine ernsthafte Bedrohung für die psychische Gesundheit, insbesondere von Jugendlichen, darstellte. Während sich die psychische Gesundheit junger Europäer bereits vor der Pandemie verschlechterte, wurde während der COVID-19-Krise ein starker Anstieg der Depressions-, Spannungs- und Angstzustände unter jungen Menschen festgestellt. Die Sorge um die Gesundheit von Familienmitgliedern, finanzielle Schwierigkeiten sowie die Störung der Bildung und der sozialen Beziehungen ließen viele junge Menschen verängstigt, frustriert und unsicher über ihre Zukunft zurück. Darüber hinaus wurde die psychische Gesundheit der Jugendlichen im Vergleich zu anderen Altersgruppen unverhältnismäßig stark beeinträchtigt”.

Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, dass die psychische Gesundheit junger Menschen von verschiedenen miteinander verknüpften Faktoren abhängt, wie z. B. dem Vorhandensein von Beratungsangeboten in den Schulen, digitalen Kompetenzen, die es ermöglichen, Online- und Offline-Aktivitäten miteinander zu vereinbaren, der Sicherheit des Arbeitsplatzes sowie der Teilnahme an sozialen und Freizeitaktivitäten. Die Auswirkungen der Pandemie auf die psychische Gesundheit junger Menschen werden sich langfristig fortsetzen, doch haben sich bewährte Verfahren herauskristallisiert, die den Weg für weitere Maßnahmen ebnen können, z. B. in den Bereichen Bildung, Sport, Freizeit und psychosoziale Unterstützung.

La crise liée à la pandémie du Covid-19

Die Nutzung von Smartphones und Tablets

Zahlreiche Studien zeigen auch, dass die digitale Nutzung und die psychische Gesundheit junger Menschen eng miteinander verbunden sind.

Einige Ärzte sind der Ansicht, dass eine intensive Nutzung, d. h. mehr als zwei Stunden pro Tag bei unter 17-Jährigen, gesundheitliche Folgen haben könnte. Einer von drei Jugendlichen überschreitet jedoch diese Grenze. Studien belegen, dass es einen Zusammenhang zwischen der Zunahme psychischer Gesundheitsprobleme und der Nutzung von Bildschirmen und sozialen Netzwerken gibt, wie kürzlich im Bericht Smartphones und soziale Medien - Auswirkungen auf die Gesundheit junger Menschen der Kommission für Ethik in Wissenschaft und Technologie festgestellt wurde.

Sollte man sich darüber Sorgen machen? Das hängt natürlich davon ab, wie all diese Stunden genutzt werden und welche Möglichkeiten sich aus dieser Nutzung ergeben.

Ist das zu viel Panikmache? Obwohl einige Ärzte die negativen Auswirkungen der Digitalisierung – Abhängigkeit, Angstzustände, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen – anprangern, gibt es viele positive Auswirkungen, über die weniger gesprochen wird. Quelle des Lernens und der Kommunikation… und verbindet junge Menschen in abgelegenen Regionen.

Die Beziehung zwischen der digitalen Welt und dem psychologischen Wohlbefinden ist also komplex … aber könnten wir die Bildschirme zu Verbündeten unserer Gesundheit machen?

Complexe

Die Erfahrung einer Therapeutin

Eine der Gründerinnen von HU CARE ist Therapeutin(Akupunktur, Akupressur, Reiki, Energiepflege, Meditation, Coaching…) und verfügt über Erfahrung in der Begleitung von Jugendlichen. Sie konnte eine Maßnahme zur Stärkung der individuellen Robustheits- oder Resilienzfaktoren entwickeln, die sich in Bezug auf das Individuum selbst definieren und das Wesen betreffen, das man mit sich selbst und mit anderen ist.

Die Arbeit eines Therapeuten/einer Therapeutin ergänzt die anderen Maßnahmen, die den Jugendlichen angeboten werden. Die geleistete Arbeit betrifft das Selbstwertgefühl, die Selbstachtung, die Identität, das Zugehörigkeitsgefühl, das Werden, das Gefühl der Erfüllung, den Platz, den man einnimmt, den Beitrag, den man leistet.

L’expérience D’une Thérapeute

Schlussfolgerung

Im schulischen Kontext sollten die zu bevorzugenden Maßnahmen darauf abzielen, dass sich die Jugendlichen wohl, sicher, wertgeschätzt, unterstützt und in der Lage fühlen, sich an verschiedene Situationen anzupassen.

Haben wir in der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik im Bereich der psychischen Gesundheit wirklich die Weichen gestellt, um junge Menschen (insbesondere in der Schweiz) angemessen zu unterstützen?

Eine Perspektive wäre die Vernetzung des privaten und öffentlichen Sektors durch Aktionen wie Globethics.net , bei denen die Kompetenzen und Lösungsansätze verschiedener lokaler Akteure zusammengeführt werden.


Quellen

Weiterführende Informationen